Häufig gestellte Fragen

- Was ist Henna?

 

Henna (Lawsonia inermis) ist eine Pflanze, die vor allem in heißen und trockenen Gebieten wächst. Aus den getrockneten und zerriebenen Blättern des Hennastrauches wird das Hennapulver gewonnen, mit welchem man die Hennapaste anrühren kann. Henna ist ein reines Naturprodukt.

 

- Welche Farbe hat Henna?

 

Die Blätter des Hennastrauches enthalten einen roten Farbstoff. Die Farbe von Henna kann von orange bis dunkelbraun (und alle bräunlichen und rötlichen Schattierungen dazwischen) reichen. Die Farbe von Henna hängt einerseits von der Hennapflanze, sowie dem Anbauort, der Trocknung der Blätter, der Frische, sowie in weiterer Linie mit der Herstellung der Paste, der Bemalung und den Eigenschaften der Haut, auf welche die Farbe aufgetragen wird, zusammen. Da es sich um ein Naturprodukt handelt können immer wieder Farbabweichungen entstehen, es sollte aber immer  orange bis braun sein. Die Farbe benötigt ungefähr 24-36 Stunden um sich vollkommen zu entfalten. Dies bedeutet, dass die Farbe am Anfang eher heller und orange ist und nach 1-2 Tagen erst nachdunkelt und braun wird. Falls sie also z. B. einen Fototermin einplanen, sollte diese Farbentwicklungszeit unbedingt beachtet werden.

 

- Gibt es schwarzes oder auch buntes Henna?

 

Henna ist NIEMALS schwarz oder bunt! Alle Farbpasten, die zwar mit dem Namen “Henna” vermarktet werden, aber eindeutig andere Farbgebungen besitzen sind mit Sicherheit chemischen (!) Ursprungs und können sogar für die Haut gefährlich sein und Verätzungen hervorbringen. Der Trend zu schwarzem “Henna” ist seit einigen Jahren sehr beliebt, doch sollte davon unbedingt abgesehen werden, da in diesem giftige Inhaltsstoffe enthalten sind, die nicht mit der Haut in Berührung kommen sollten!

Ich verwende ausschließlich natürliches Henna, das ich selbst mische und nehme keine Aufträge für schwarzes oder buntes Henna entgegen. 

 

- Wie lange hält meine Hennabemalung?

 

Die Haltbarkeit von Henna auf der Haut hängt von verschiedenen Faktoren ab. Im Durchschnitt hält Henna auf Händen und Füßen ca. 10 Tage. Henna-Bemalungen auf Babybäuchen halten in der Regel etwas länger, da der Bauch meist seltener mit Wasser und Reibung (zum Beispiel durch ein Handtuch beim Waschen) in Berührung kommt und auch oft mit Ölen und fettreichen Cremen gepflegt wird.

 

- Wie kann ich meine Hennabemalung pflegen?

 

Das Henna braucht ungefähr 20-40 Minuten auf der Haut zum Trocknen. Die Hennapaste sollte solange wie möglich auf der Haut gelassen werden (eventuell über Nacht). Die Reste, die nicht von alleine abbröckeln sollten mit einem pflanzlichen Öl (z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, etc.) entfernt werden und “abgekratzt” werden. Um ihr Henna zu schützen sollte vor der Berührung mit Wasser immer eine dünne Schicht Öl auf die Bemalung aufgetragen werden. 

Vermeiden sie zulangen Kontakt mit Wasser (wie z.B. ein Vollbad), Desinfektionsmittel oder Putzmittel, sowie Peelings und Scrubs. All dies beschleunigt die Regenerierung der Haut und lässt somit die Hennabemalung schneller verschwinden. 

 

- Gibt es Unverträglichkeiten bei Henna?

 

Für natürliches Henna sind weitestgehend keine Unverträglichkeiten bekannt und auch Allergien sind extrem selten. Die einzig bekannte Erkrankung, die sich nicht mit Henna verträgt ist ein Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD). Menschen mit dieser Art der Allergie wissen im allgemeinen aber darüber Bescheid. Achten sie auf alle Fälle immer darauf, dass natürliches Henna verwendet wird und fragen sie im Zweifelsfall nach den Inhaltsstoffen!

 

- Ist Henna für schwangere und stillende Frauen möglich?

 

Natürliches Henna ist auf alle Fälle auch für schwangere und stillende Frauen bedenkenlos! Achten sie jedoch ob und welche ätherischen Öle dem Henna beigesetzt sind! Ich verwende ausschließlich Lavendelöl für meine Paste, welche für die Schwangerschaft und Stillzeit keine Risiken darstellt.